0 64 31 - 97 39 14


Wir sind "einfach da, wenn man uns braucht!"

Fische gegen Krebs: Die Krankheit, mein Leben und ich

Fische gegen Krebs: Die Krankheit, mein Leben und ich

von Sonja Funke (Autor)

Fische gegen Krebs

Überbordend und nachdenklich zugleich, unprätentiös und mit einer gehörigen Portion Galgenhumor erzählt Sonja Funke die Geschichte ihrer Krankheit. Sie ist 37 Jahre alt, als sie erfährt, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist. Es folgt der übliche Therapieverlauf: OP, Chemotherapie, Bestrahlung. Sie erfährt viel Unterstützung durch ihr Umfeld, sieht sich aber auch mit völligem Unverständnis konfrontiert, begegnet hervorragenden Ärzten, aber auch solchen, die besser umschulen sollten. Schließlich zerbricht auch ihre Beziehung. Eine Achterbahn der Gefühle und ein außergewöhnliches Buch.




Listen to my heart.: Meine Liebe zum Leben

Listen to my heart.: Meine Liebe zum Leben

Gebundenes Buch – 21. November 2016 – Gebundene Ausgabe 19,95 Euro

von Marie Fredriksson  (Autor), Helena von Zweigbergk  (Autor), Ulrike Brauns (Übersetzer)

Marie Fredriksson

»Ich will nur sagen, was wichtig ist. Ohne Schnickschnack. Gerade heraus, wie es eben war.« 
Mit diesen Worten präsentiert Marie Fredriksson ihre Buchidee Helena von Zweigbergk, ihrer Co-Autorin. 


Ihr Leben war geprägt von Drama. Sie wuchs in Armut in der schwedischen Provinz auf, die Familie wird nach dem Unfalltod ihrer Schwester schwer von Trauer gezeichnet. Als junge Frau gelingt Marie der Durchbruch als Musikerin in Schweden und kurz danach mit Roxette der internationale Erflog. Bis heute ist Roxette die erfolgreichste schwedische Band, neben ABBA. 


Dann schlägt das Leben brutal zu: ein Hirntumor, die Diagnose ist fatal. Marie werden nur wenige Monate zu Leben gegeben. 12 Jahre später berichtet sie eindrucksvoll von ihrer Liebe und ihrem Kampf fürs Leben.
Listen to my heart ist eine Geschichte von großer Liebe, von Trauer, großen Erfolgen und Rache am Schicksal – der Liebe zum Leben sei Dank.




Lachen – trotz und alledem: Darf ich lachen, wenn ich traurig bin?

Lachen – trotz und alledem: Darf ich lachen, wenn ich traurig bin?

von Silvia Rößler (Autor)

Dieses Buch ist wahrhaftig ein kostbares Geschenk für alle, die trotz schwerer Krisen, Krankheiten und Schicksalsschlägen wie Trauer und Tod, eine heitere Lebenshaltung entwickeln – oder sich bewahren – möchten. Wie dies gelingen und regelrecht gelernt werden kann, das zeigt uns die Autorin mit bewegenden Beispielen und authentischen Berichten, ganz praktischen Anregungen und Anleitungen aus den Bereichen Lachyoga, Meditation, Tanz, Singen und Malen.
Nichts ist befreiender und berührender als ein ehrliches tiefes Lachen, das nicht nur ansteckend wirkt, sondern nachweislich auch Medizin ist für Körper und Seele. Entdecken Sie die Lebenskunst der Heiterkeit!

Taschenbuch – Preis: 18,95




Krebszellen mögen keine Himbeeren

Krebszellen mögen keine Himbeeren

Aktualisierte Neuausgabe: Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen. Gebundenes Buch, erschienen im Mai 2017
von Prof. Dr. med. Richard Béliveau (Autor), Dr. med. Denis Gingras
(Autor), Hanna van Lack (Übersetzer)

Zehn Jahre nach der ersten deutschen Ausgabe ist dies die Aktualisierung des erfolgreichen Bestsellers zur Krebsprävention. 

Dieses informative Buch zeigt, dass man durch den Verzehr bestimmter Nahrungsmittel das Krebsrisiko signifikant reduzieren kann. Es beschreibt anschaulich, welche die besten krebshemmenden Nahrungsmittel sind und wie sie wirken. Sowohl Menschen, die aktiv und wirkungsvoll vorbeugen wollen, wie auch an Krebs Erkrankte, die ihre Behandlung auf natürliche Weise unterstützen möchten, finden darin eine wertvolle Orientierung für ihre tägliche Ernährung. Mit vielen praktischen Tipps und zahlreichen farbigen Abbildungen.

Krebszellen mögen keine Himbeeren
Krebszellen mögen keine Himbeeren



Meine wundersame Heilung

Meine wundersame Heilung

Stefanie Gleising beschreibt ihre Geschichte einer Spontanheilung von Krebs, erschienen im September 2016, Verlag Herder, 19,99 Euro

»Tatsächlich habe ich ein Wunder erlebt. Mit einer Lebenserwartung von wenigen Wochen kam ich im September 2014 zum Sterben ins Hospiz. Jeden Tag kamen Menschen, um sich von mir zu verabschieden.
Doch anstatt zu sterben – ging es mir jeden Tag besser. Nach etwa sechs Wochen konnte ich aufrecht gehend, mit vollständig zurückerhaltener Sprachfähigkeit, das Hospiz wieder verlassen. Da ich seit Anfang April 2014 keine schulmedizinische Behandlung, wie Chemotherapie oder Bestrahlung, bekommen hatte, kann man wohl mit Recht von einem Wunder sprechen.«

„Die Rückkehr zum Wunderbaren“ – so lautet Stefanie Gleisings heimlicher Untertitel ihres Buches. Nach einem vierjährigen Kampf gegen den Brustkrebs, in dem sie alle schul- und alternativmedizinischen Therapieoptionen ausgeschöpft hat, gesundet sie, obwohl am Ende keiner mehr damit gerechnet hatte.

Der Glaube an ihre Selbstheilungskräfte und ihr unbedingter Wille zu leben, die Hoffnung und das Erfahren von Zuneigung, Hilfe und Liebe während der Krankheit haben sie in dieser Zeit gestärkt.




Sieh mich an

Sieh mich an

Ein Roman von Mareike Krügel, erschienen im Oktober 2018, Piper Verlag, 11,00 Euro

Die Autorin Mareike Krügel beschreibt in einer wunderbar ruhigen Art ein ganz „normales“ Wochenende von Katharina, einer jungen Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern. Es ist das übliche Chaos, nur dieses Mal ist etwas anders: Katharina hat erfahren, dass sie Brustkrebs hat.

In ihrem Kopf macht die Diagnose den Unterschied und lässt sie über ihr Leben als Tochter, Mutter, Ehefrau, Schwester und Freundin nachdenken – mal lustig, mal traurig.

Der Roman ist in einer wunderschönen Sprache im personalen Erzählstil aus der Sicht Katharinas verfasst und beschreibt sehr gut, die Gefühlswelten zwischen Freude und Trauer und das Auf und Ab im Kopf dieser jungen Frau, die ganz in ihrer Rolle als Mutter verhaftet ist und sich deswegen ihrer Familie erst ganz am Ende des Buches offenbart – und da steht sie und ihr Leben schon Kopf.